Donnerstag, 7. Juli 2016

Rezension: "Portugiesisches Erbe" von Luis Sellano

REZENSIONSEXEMPLAR zur Verfügung gestellt vom Bloggerportal (Random House)


Autor: Luis Sellano
Titel: Portugiesisches Erbe
Verlag: Heyne Verlag
Format: Broschiert
Seitenzahl: 368
Preis: 14,99€
Bewertung: 4 von 5 Sternen
Zu kaufen u.a. hier: Amazon

Um was geht es? 
Henrik Falkner weiß kaum, wie ihm geschieht, als er die malerischen Altstadtgassen von Lissabon betritt. Der ehemalige Polizist soll ein geheimnisvolles Erbe antreten: Sein Onkel hat ihm ein Haus samt Antiquitätengeschäft vermacht. Während Henrik mehr und mehr in den Bann der pulsierenden Stadt am Tejo gerät, entdeckt er, dass sein Onkel offenbar über Jahre hinweg Gegenstände gesammelt hat, die mit ungelösten Verbrechen in Verbindung stehen. Und kaum hat Henrik seine ersten Pastéis de Nata genossen, versucht man, ihn umzubringen. Henrik stürzt sich in einen Fall, der sein Leben verändern wird.

Meine Meinung: 
Das Buch enthält eine Karte, aufgedruckt auf die Innenseiten des Bucheinbandes, welche einem während des Lesens als Orientierungshilfe dienen kann. Ich persönlich finde es immer sehr schön, wenn man nachvollziehen kann, wo sich die Figuren in den Büchern gerade befinden und freue mich daher jedes Mal, wenn ich ein Buch aufschlage und eine Karte vorfinde, zumal ich finde, dass es etwas Geheimnisvolles an sich hat. 
Henrik Falkner ist kaum in Lissabon angekommen, um sich berichten zu lassen, welches Erbe sein ihm nicht bekannter Onkel gemacht hat, als er angegriffen wird. Spätestens da wird ihm klar, dass mehr hinter dem Erbe steckt, als er ursprünglich dachte. Sein Onkel Martin hat ihm seine eigenen Ermittlungen hinterlassen. Henrik rutscht immer tiefer in den Fall hinein und gerät mehr als einmal in Gefahr...
Ich finde das Buch spannend geschrieben, man möchte wissen, wie es weitergeht, man weiß nie, was als nächstes kommt. Auch das Ende war in meinen Augen alles andere als vorhersehbar. Es lässt auch darauf schließen, dass es vermutlich weitere Fälle für Henrik Falkner geben wird, was ich aber nicht mit Sicherheit sagen kann. Es ist wie gesagt nur eine Vermutung. Die Charaktere im Buch finde ich allesamt sehr interessant, denn jeder birgt sein eigenes Geheimnis und seine eigenen Probleme, was einen dazu veranlasst, mehr über die Personen erfahren zu wollen. So gut wie nichts in diesem Buch ist ohne Hintergedanken geschrieben, es gibt immer einen Zusammenhang mit dem Kern der Geschichte. Man kann dem Verlauf gut folgen und auch Henriks Schlüsse nachvollziehen, ohne verwirrt zu werden. Das einzige, was meiner Meinung nach zu Verwirrung und damit auch zum Sternabzug geführt hat, waren die allzu ausführlichen Beschreibungen der Straßen oder Plätze. Man merkt, dass der Autor sich sehr für dieses Land interessiert und vermutlich auch sehr viel darüber weiß und sein Wissen möchte er kundtun, in dem er die kompliziertesten Namen aneinanderreiht. Platz sowieso in der Straße sowieso mit der Kirche sowieso. Ich finde es einfach zu viel. Natürlich ist es für jemanden, der sich in Portugal ein wenig auskennt sicher besser nachvollziehbar, aber bei mir hat es nur dazu geführt, dass ich die Ausführungen überflogen habe, um zu dem für mich relevanten Teil zu kommen. Das ist aber auch das einzige, was mich stört. Ansonsten ist es ein guter Krimi, der Lust auf mehr macht und sich schnell lesen lässt (bis auf diese kleinen Stolperer bei den erwähnten Straßennamen etc.). Gerade bei dem momentan nicht gerade besonders sommerlichen Wetter war es schön, gedanklich in ein wärmeres Land zu entfliehen.

Einen schönen Donnerstag wünsche ich euch!
Eure Lisa


Kommentare:

  1. Herzlichen Dank für die schöne Rezension und ja, es geht weiter mit Henrik.
    Liebe Grüße
    Oliver (Luis)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön zu hören, dass Ihnen die Rezension gefällt. Ich freue mich auf weitere Fälle für und mit Henrik!
      Liebe Grüße,
      Lisa

      Löschen
  2. Kann auch nur danke sagen für die schöne Rezension. Das gibt mir Orientierung, nachdem ich viel unterschiedliches (und wenig handgreifliches) zu diesem Buch gelesen hatte.
    Liebe Grüße, Jürgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr zu hören!

      Liebe Grüße,
      Lisa

      Löschen