Mittwoch, 16. August 2017

Rezension: "Calendar Girl - Berührt" von Audrey Carlan




Autor: Audrey Carlan
Titel: Calendar Girl - Berührt
Originaltitel: Calendar Girl Volume Two
Verlag: ullstein
Format: Broschiert
Seitenzahl: 416
Preis: 12,99€
Bewertung: 1 von 5 Herzen

Um was geht es?

Jeder Monat bringt Mia Saunders ihrem Ziel näher, eine Million Dollar für die Rettung ihres Vaters aufzutreiben. Im April ist sie die Begleiterin eines Baseball-Stars, der mehr von ihr will, als im Vertrag steht. Der Bad Boy ist hartnäckig - und höllisch sexy. Im Mai schmelzen Mias gute Vorsätze unter der Sonne Hawaiis dahin - mit dem Samoaner Tai Niko verbindet sie mehr als die gemeinsame Lust. Der Juni bringt einen spannenden Job in Washington D.C., aber auch Gefahr ...

Meine Meinung: (ACHTUNG! SPOILER!)

Also… Ich fand den ersten Band ja schon schlecht. Aber ich habe gedacht, schlimmer kann es nicht werden, geben wir dem Zweiten einfach mal eine Chance. Ich hätte meine Zeit nicht mehr verschwenden können. Denn ich hatte mich getäuscht: Es KONNTE noch schlechter werden!

Mia verkuppelt wirklich alles und jeden. Natürlich merken die Leute selber nicht, dass sie unsterblich ineinander verliebt sind. Da muss erst Miss Mia um die Ecke kommen und ihnen die rosarote Brille aufsetzen. Und natürlich schafft sie es auch, die beiden zu verkuppeln. Egal ob Mann und Mann, Mann und Frau, Witwer und Haushälterin, Alt und Jung. ALLE. Sie verkuppelt selbst die, mit denen sie gefühlt eine Sekunde vorher noch im Bett war. Und das ganz ohne Eifersucht. Ja. Ist klar.

Beim zweiten Kunden dauert es keine 5 Minuten, bis die beiden sich gegenseitig anspringen und vögeln (entschuldigt den Ausdruck, aber besser kann man es einfach nicht sagen). Sie kennen kaum den Namen des anderen und wälzen sich schon auf dem Boden. Was zur Hölle? In welcher (Alb-)Traumwelt passiert sowas? Sowas Schwachsinniges habe ich echt ewig nicht mehr gelesen.

Natürlich ist Mia auch mit allen richtig dick befreundet. Selbst die neuen Lebenspartner ihrer Ex-Sexgefährten sind absolut einverstanden, dass der Kontakt noch besteht und Küsschen hier und da verteilt werden. Und dass (gerade die Männer) ihre Partner alles für Mia stehen und liegen lassen und wer weiß wo hinreisen, um sie zu sehen. Und natürlich freunden sich die neuen Lebensgefährten auch mit ihr an, weil sie einfach eine unglaublich tolle Frau ist (die, nebenbei bemerkt, ein echt widerliches Mundwerk hat).

Und damit kommen wir gleich zum nächsten Punkt. ALLE LIEBEN MIA. In jeglicher Hinsicht. Sie selbst liebt sich am meisten. Sie ist ja so sexy und wohlgeformt und eine „echte Frau“ (ich finde, es gibt keinen schlimmeren Ausdruck auf dieser Welt! Als ob eine Frau mit vielen Kurven mehr wert wäre als eine, die halt eher schmächtig gebaut ist. Meine Güte!) und natürlich steht JEDER auf sie. Mich wundert es eigentlich fast, dass sie nicht auch reihenweise Frauen umwirft, wenn sie bei den Männern schon so gut ankommt. Aber hey, es gibt vier Teile, was nicht ist, kann noch werden. Nicht, dass ich eine homosexuelle Verbindung in irgendeiner Weise schlecht oder schlimm fände (für alle, die gerade tief Luft geholt haben), aber ich hoffe, ihr versteht, worauf ich hinaus will. Und sorry, selbst wenn ein Mensch „superheiß“ aussieht, gibt es immer noch genug, die sagen „ist nicht mein Typ“. Es gibt NIEMANDEN, den alle toll finden. Kann mir keiner erzählen.

Außerdem meint Mia, dass sie mit ihren 24 Jahren allwissend ist und weiser als jeder 80-Jährige. Sie meint, die ältere Generation belehren zu können und das mit so einer frechen Art, dass es einfach nur noch dreist ist. Der größte Witz ist ja, dass sich alle von ihr umkrempeln lassen. Dieses Buch ist einfach durchweg unrealistisch und schlecht. Ich fand die Idee an sich ja mal ganz interessant, aber die Umsetzung ist einfach sowas von grottig. Die ganze Protagonistin geht mir tierisch auf die Nerven. Auch, wie sie ihre „kleine“ Schwester (20) behandelt, finde ich so schlimm. Wie ein Baby.

Ich hab es versucht, aber ich kann einfach kein gutes Haar an diesem Buch lassen. Bücher wie diese sind der Grund, wieso das Erotik-Genre so verpönt ist. Weil es einfach nur schlecht ist. Richtig, richtig schlecht. Da vergeht einem der Spaß am Lesen (von dem ich momentan sowieso nicht sehr viel habe).

Fazit: Ganz klar keine Kaufempfehlung. Außer, ihr habt Lust euch wahlweise aufzuregen oder kringelig zu lachen über so viel… bah. Dummheit, Naivität, Arroganz. Ich weiß gar nicht, was schlimmer ist. Einfach nur ekelhaft. So, genug aufgeregt.

Ich wünsche euch allen noch eine schöne Restwoche!

Eure Lisa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen